Immer wieder wenn ich solche Gallerien betrachte, denke ich, jetzt wäre doch die Zeit gekommen, auch ein solches Teil anzuschaffen. Es bleibt dann aber beim Vorsatz. Spannender Beschrieb eines tollen Gerätes. Danke und Gruss von Peter

Gast | 04.01.2012


Kommentar: Ich kann jedem, der halbwegs auf Sounds und Soundbastelei steht, solch eine Workstation nur wärmstens empfehlen. Ob man sich dann für ein Gerät von BOSS, DIGITECH, KORG, LINE6, VOX, ZOOM oder wem sonst entscheidet, ist letztlich Geschmackssache. Schlecht davon ist sicher keines, Spaß ist garantiert.


fenson also auf dem multieffekt-weg, soso. . . ist eher nicht so mein ding, bin ich doch was effekte angeht eher purist, aber flexibel sind die dinger ja ungemein und von daher spiele ich ab und zu dann doch mal mit dem gedanken mir sowas anzschaffen, vor allen dingen für das gemütliche recorden daheim.

Gast | 31.12.2009


Kommentar: ich denke, wenn man erstmal SEINEN persönlichen Sound gefunden hat, dann erübrigen sich solche Dinger im Prinzip. Wenn man aber covert, sind sie fast unentbehrlich. Abgesehen davon machen mir Sounds einfach Spaß und diese Multi-Kisten sind dabei äußerst hilfreich.


Zum Tonelab LE kann ich mich nicht äußern - ebenfalls mangels Erfahrung. Das Tonelab SE hingegen hab ich liebend gern gegen das BOSS GT-10 ersetzt. Nachdem ich mit dem Marshall TSL 100 bewaffnet bin mit 1960er Box war die Sache mit dem einschleifen in den Signalweg eine Katastrophe mit dem Vox. Keine Probleme mit dem GT 10. Ich denke, Vox und Marshall können u. U. nicht miteinander. . . LG

Ikarus | 19.10.2009


Kommentar: Ich kann das weder bestätigen noch dementieren, weil ich das noch nicht ausprobiert habe, obwohl MARSHALL AS100D (Akustik-Amp) mit KORG AX3000G klappt hervorragend und die KORG-Workstation entspricht in etwa dem VOX ToneLab LE. Ich nutze den MARSHALL (Valvestate VS 265 R (ohne Propellergeräusche) - she. dort) mit einem LINE 6 POD 2. 0 über den Einschleifweg und das funktionert ebenfalls sehr gut.


Diese Baustelle gilt es bei mir auch noch zu bearbeiten, aber eine Entscheidung ist bisher nicht gefallen. Danke für die informative Vorstellung, jetzt weiss ich zumindest , dass dies nicht meine Baustelle werden wird. Also weitersuchen.

Gast | 24.08.2009


Kommentar: Na dann viel Glück. By the way: was ist denn Deine Baustelle?


Wusste gar nicht, dass das Teil, von der Röhre mal abgesehen so nah am AX3000G ist (habe ich auch) . Optisch auf alle Fälle wesentlich edler, auch im Vergleich mit dem GT10. Die Probleme mit den Pegeln und Anpassungen bei Modeller kennt wahrscheinlich jeder. Auf alle Fälle sehr gut beschrieben. Ich kämpfe im Übungsraum und auf der Bühne mit einem GT8. Das liefert auch gute Ergebnisse.

Dorni | 22.08.2009


Kommentar: Da KORG und VOX mehr oder weniger aus ein und demselben Stall kommen, wundern mich die Gemeinsamkeiten nicht wirklich. Die Handhabung solch eines Multieffektgerätes sollte keinesfalls in Kampf ausarten, obwohl es schon seine Zeit braucht, bis man alle Settings durchgeackert hat. Wenn man die Logik/den Aufbau eines solchen Gerätes aber erstmal geschnallt hat, tun sich unzählige Möglichkeiten auf.


Ein sehr informativer Bericht der mir den einen oder anderen Trick verraten hat. Das ToneLab schaut sehr aufgeräumt aus, was du auf der Bühne wahrscheinlich schätzen wirst. Das mit dem Signature bringt mich schon wieder auf eine Idee, sie wissen schon :-) Manche Ideen werde ich mit meiner AX3000G Heute noch ausprobieren, Danke.

fipsing | 22.08.2009


Kommentar: Was hast Du jetzt wieder ausgeheckt? Bislang war ich ja immer mehr als positiv überrascht.


jetzt bin ich multieffektmässig wieder etwas auf dem laufenden. interessante ausführung und gewohnt viel gute informationen. wünsche viel spaß bei der neuen band. übrigens, satriani ist immer gut;-) ) gruß LG

Gast | 22.08.2009


Kommentar: Und ob der gut ist. Konkret meine ich auch den `Summer Song´ - der liegt hart an der Grenze des Machbaren.