Guitarmaniacs.de - die weltweit grösste Gallery für Gitarre und Bass.
  

       29 Besucher-Wertungen    [Ø 6/6 Punkte | 94 %] Bewerten Sie diese Gallery Bewertungen fuer diese Gallery ansehen Alle Galerien des Users Harlequin anzeigen Kontakieren Sie den User harlequin Profil des Users Harlequin anzeigen


Die Delta "Dragon" Blind Guardian Custom Gitarre

Mit dieser Gitarre wurde ein Traum für mich war : Schon immer wünschte ich mir eine E-Gitarre in einem schönen weinrot mit Ahorndecke und einer an die McCarthy Form (normale PRS Form) angelehnte Klampfe sowie einem Floyd Rose System. Als dann etwas Geld zusammen war und ich mir ein Modell von Ibanez oder ESP anschauen wollte fand ich bei Ebay auf einmal diesen Schatz : Die Delta „Dragon“. Ihr Besitzer war Marucs Siepen, der Gitarrist von der deutschen Metalband Blind Guardian. Diese Gitarre ließ er sich 1998 bauen und spielte sie auf dem damaligen Album „Nightfall in Middle Earth“. Als ich diese Gitarre sah wusste ich, dass ich sie besitzen wollte. Sie war von der Form als auch von der Ausstattung perfekt.

Sie besitzt einen Erlenbody mit einer Riegelahorndecke und einem Boden aus gleichem Material, die in einem weinroten see-thru finish lackiert sind. Der Hals ist vom Typus neck-through mit 24 Jumbo Bünden und besteht aus Ahorn mit einem (vermutlich) Ebenholz Griffbrett. Inlays besitzt das Griffbrett nur ein einziges im 12. Bund, welches den Modelltypus widerspiegelt (Dragon) .Ausgestattet ist sie mit einem Schaller Floyd Rose, welches unheimlich stimmstabil und bequem ist (auch wenn ich als Paula Spieler doch gerne fluche wenn es um irgendwelche Arbeiten geht am Floyd Rose und mir eine Gitarre mit Floyd Rose reicht). An der Kopfplatte befinden sich Sperzel Locking Tuners.

Sie ist auf jeden Fall von der Ergonomie und dem Gewicht sehr angenehm zu spielen, da sie etwa 4 kg und somit weniger als meine Paula wiegt.

Die beiden Humbucker sind zum einen ein Gibson 57er Classic am Neck, der mit einem wunderbaren singenden Klang ertönt. Verzerrt kann er auch unheimlich viel Druck wiedergeben, ohne störende Nebengeräusche. An der Bridge befindet sich ein Gibson 498T, der als Gegenstück etwas dumpfer und weniger singend klingt, doch auch seinen Reiz hat. Verzerrt hat dieses Duo auf jeden Fall einen satten und auch aggressiven Klang mit einem langen Sustain und gutem Attack. Der unverzerrte Klang ist ein wenig schwer zu beschreiben, doch ich würde ihn als singend oder schwebend bezeichnet, nicht ganz so warm und wuchtig wie der einer Paula.

Die 3 Potis (2 Volume und 1 Tone) sind leicht im Korpus versenkt, ebenso so der 3-Wege Schalter. Mittlerweile habe ich auch die alten Gurtpins abgeschraubt und Schaller Security Locks angeschraubt, da die alte Gurtbefestigung einige unschöne Kratzer an der Korpusseite und Rückseite hinterlassen hat sowie ein etwas größerer Kratzer auf der Rückseite (auf dem Bild zu erkennen).

Insgesamt befindet sich die Gitarre in einem guten Zustand, abgesehen von einigen kleineren Dellen oder Kratzern, über die man aber hinwegsehen kann (Die einzige etwas störende Delle befindet sich auf der Korpusdecke unterhalb des Floyd Rose System und nahe dem Gurtpin, auch wenn sie auf weiter Entfernung nicht stark auffällt) . Die Dragon diente und dient ja als „Werkzeug“ und nicht als Ausstellungsstück, sodass die damalige Tour der Band einige Spuren hinterlassen hat. Ich bin sehr zufrieden mit dem Instrument (auch wenn es kein Markenhersteller ala Gibson oder ESP ist) zumal sie auch ein Instrument meiner Lieblingsband ist und ein kleines Stück Geschichte darstellt.

Überragend war noch die Tatsache, dass ich die Gitarre nach dem Kauf im März 2004 persönlich von Marcus Siepen in Empfang nehmen konnte, wobei er mir einiges zu der Gitarre erzählte und die hier abgebildete Urkunde und ein Blind Guardian Plek hinzulegte. Auf der Kopfplattenrückseite habe ich sie auch noch signieren lassen, da ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollte, die Gitarre jedoch nicht verschandeln wollte durch eine große Unterschrift auf dem Korpus.

Sie bildet ein wirklich schönes Gegenstück zu meiner Epiphone Les Paul Custom Ebony, die doch etwas wärmer und wuchtiger klingt, doch an den differenzierten und bissigen Klang der Delta nicht ganz heranreichen kann. Insgesamt gibt es von diesem Instrument neben dieser Custom noch 4 weitere Delta „Dragon“ Gitarre, die von Delta als Signature Gitarren verkauft wurde. Diese hier ist jedoch die einzige, die Marcus Siepen gespielt hat.



Weitere Galerien:


Counter